Allergie und Bettdecke

Eine Allergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf einen Kontakt der Atemwege, der Haut oder der Speiseröhre mit einem fremden Stoff (einem Allergen).

Jemand der allergisch ist, reagiert übermäßig auffällig auf einen bestimmten Stoff. Ob es etwas ist, das in der Luft zu finden ist (z.B. Blütenpollen) oder etwas, das sich in der Nahrung befindet (z.B. Gluten): in dem Moment, in dem ein Allergiker mit dem Allergen in Berührung kommt, reagiert der Körper.

Angst vor Hausstaubmilben. Ein Mädchen schützt sich erfolgreich unter einer kuscheligen Daunendecke

Hausstaubmilbenallergie

Eine der häufigsten Allergien ist die Überempfindlichkeit gegen Hausstaubmilben. Die Hausstaubmilbe ist eine kleine Spinne die nur 0,2 mm groß ist. Sie lebt in Textilien wie: Matratzen, Bettwäsche, Kissen oder Tapeten. Das Tierchen kann in vielen Klimazonen überleben, jedoch sind 25 Grad die ideale Temperatur für die Hausstaubmilbe. Am liebsten ernährt sie sich von menschlichen Hautschuppen. Demnach ist das Bett ein idealer Lebensraum für die Milbe. Da diese Allergie durch das Einatmen von allergischem Material verursacht wird, sprechen wir hier von Inhalationallergie.

Sind Sie allergisch?

Von allen Deutschen haben circa 25 Prozent Allergien. Eine große Gruppe weiß gar nicht, dass sie eine Allergie haben. Die Beschwerden ähneln beispielsweise einer Erkältung. Haben Sie häufig (vor allem im Winter) morgens eine laufende Nase, niesen Sie und bekommen Sie rote oder tränende Augen? Dann ist die Chance groß, das Sie allergisch auf Hausstaubmilben reagieren und die Beschwerden auf eine frühe allergische Reaktion hinweisen.

Sobald Sie vermuten, dass Sie eine Allergie haben, empfehlen wir Ihnen einen Arzt aufzusuchen und einen Allergietest durchführen zu lassen (meistens ein Haut- oder ein Bluttest).

Gehen Sie nicht zu spät zum Hausarzt, denn in einem späteren Stadium werden Sie weitere Symptome bekommen, so wie eine verstopfte Nase, Husten und Asthma oder Bronchitis.

Hausstaubmilben und Daunen

Viele Menschen, die allergisch auf Hausstaubmilben reagieren, schieben ihre Überempfindlichkeit auf Daunen. In der Praxis haben nur wenige Menschen tatsächlich eine Daunen-Allergie. Daher ist es wichtig, bei der Anschaffung eine Daunendecke, eine gute Daunendecke mit einem feinem Bezug zu wählen.

Alle Bettdecken, die wir liefern, sind geeignet für Menschen mit einer Hausstaubmilben-Allergie. Eine Daunendecke verfügt selbst über günstige Eigenschaften um die Hausstaubmilbe zu bekämpfen. Durch die schnelle Verdampfung von Feuchtigkeit bei gutem Lüften, wird für die Hausstaubmilbe eine ungünstiges Klima geschaffen (die Hausstaubmilbe vermehrt sich in einer feuchten Umgebung). Die federn- und daunendichten Bezüge (ab Nm 100) bieten einen guten Schutz gegen Allergie.

Anzahl gering halten

Es gibt einige Möglichkeiten die Anwesenheit von Hausstaubmilben in Ihrem Haus einzudämmen.

    Hygienische Faktoren
  • Nutzen Sie einen geschlossen Überzug über ihre Matratze
  • Lüften Sie das Zimmer und die Bettdecken regelmäßig
  • Waschen Sie die Bettwäsche bei mindestens 60 Grad
  • Waschen Sie Kuscheltiere bei 60 Grad (oder frieren Sie diese 2 Tage ein)
  • Staubwischen und staubsaugen Sie regelmäßig
  • Benutzen Sie einen speziellen Staubsauger mit HEPA Filter (high-efficiency particulate arrestance)
  • Nutzen Sie ein feuchtes Tuch, um glatte Oberflächen abzuwischen
  • Wechseln Sie die Bettwäsche wöchentlich

Regelmäßiges Staubsaugen hilft gegen Hausstaubmilben

    Umgebungsfaktoren
  • Halten Sie die Temperatur im Schlafzimmer und im gesamten Haus unter 22 Grad Celsius
  • Kuscheltiere und stoffüberzogene Möbel im Schlafzimmer einschränken
  • Keine Pflanzen im Zimmer (Schimmel ist eine Nahrungsquelle für die Milbe)
  • Sorgen Sie dafür, dass das gesamte Haus gut gelüftet wird
  • Behalten Sie nach dem Kochen die Dunstabzugshaube noch eine halbe Stunde angeschaltet

NOMITE Gütezeichen

Das NOMITE Gütezeichen ist für den Konsumenten eine Garantie dafür, dass das Produkt geeignet ist für Menschen mit einer Hausstaubmilbenallergie. Weiter Informationen über das NOMITE-Zeichen und Hausstaubmilbenallergie erhalten Sie auf der Homepage von NOMITE (www.nomite.de).

Ist Ihnen das Gütesiegel wichtig? Dann wählen Sie eine Bettdecke von Otto Keller, Kauffmann oder Seibersdorfer. Diese Marken führen das NOMITE-Gütezeichen.

Zur Übersichtsseite aller Daunendecken mit dem Nomite-Gütesiegel.

Nomite logo

Es wird nicht besser?

Um die Folgen einer allergischen Reaktion zu begrenzen, müssen wir zunächst verstehen was die allergische Reaktion genau beinhaltet und ausgelöst hat. Menschen die allergisch sind, produzieren überdurchschnittlich viel Immunglobulin sowie Mastzellen. Bei der Berührung beider werden die Mastzellen zerstört. In diesem Moment werden irritierende Stoffe, darunter Histamin, freigesetzt. Folglich reagiert der Mensch mit Juckreiz und anderen allergietypischen Symptomen.

Immuntherapie oder Symptombekämpfung?

Bei einer Immuntherapie bekommen Sie den allergieauslösenden Stoff injiziert, beispielsweise durch eine Spritze in den Arm. Oder Sie nehmen diesen Stoff oral zu sich. Wenn diese Therapie erfolgreich ist, sind Sie letztendlich gewappnet gegen allergene Stoffe. Eine Immuntherapie kann einige Jahre dauern.

Bei der Symptombekämpfung werden Medikamente eingesetzt, die zu den Antihistaminika, Kortikosterioden und den nasalen Dekongestiva gehören.

  • Antihistaminika: Blockieren die Wirkung von Histamin, wodurch beispielsweise der Juckreiz reduziert wird.
  • Kortikoserioden: Werden auch Entzündungshemmer genannt und unterdrücken den Abwehrmechanismus im Körper.
  • Nasale Dekongestiva: Dies sind Medikamente, die gegen Erkältung eingesetzt werden. So unterdrücken sie z.B. die Schwellung der Schleimhäute. Allerdings lässt die Wirkung im Laufe der Zeit nach und die Schleimhäute werden dünner und schwellen wieder an. Daher wird dazu geraten diese Sprays oder Tropfen nur kurzzeitig zu verwenden.